Haut de page

6 - Auf den Spuren der Mauer

Haut de page

 

  Mauer-Spuren II

Bornholmer Straße :

Mauerteile und eine ein Jahr nach dem Fall der Mauer eingeweihte Gedenktafel, die an die Öffnung der Mauer am 9. November 1989 erinnert.

Bernauer Straße :

Diese Straße bildete die Grenze zwischen zwei Stadtbezirken, nämlich Mitte im ehemaligen sowjetischen und Wedding im vorherigen französischen Sektor. Am 13. August 1961 wurde diese Straße zur abgeriegelten und bewachten Grenze und damit zu einem der Symbole der geteilten Stadt. In den ersten Tagen gelang es den Bewohnern noch, durch einen Sprung aus dem Fenster in den Westen zu fliehen. Ein alter Berliner stürzte dabei in den Tod; er war das erste einer langen Reihe von Opfern. Dann wurden die Eingänge und Fenster der Häuser zugemauert und ihre Bewohner zwangsevakuiert.

Ein paar Jahre später wurden die Häuser abgerissen. 1985 ließ die ostdeutsche Regierung die mitten im Grenzstreifen liegende und seit 1961 nicht mehr genutzte Versöhnungskirche sprengen.

Die Kreuzung Bernauer Straße - Gartenstraße war die Ecke der Selbstmörder, wo Autofahrer mit voller Geschwindigkeit gegen die beide Straßen im rechten Winkel voneinander trennende Mauer rasten.

In der Swinemünder Straße erinnert eine Gedenktafel an den Tod von zehn Flüchtlingen.

Seit dem 13. August 1998 befindet sich in der Bernauer Straße die Gedenkstätte Deutsche Teilung, zu der außer einem 70 m langen Mauerabschnitt seit 1999 auch ein Dokumentationszentrum zum Thema Mauer gehört.

Invalidenfriedhof :

Außer einem Wachturm sind hier noch Teile der Mauer erhalten, die den Friedhof abriegelte. Mehrere Tote wurden umgebettet, um Platz für den Bau von Beobachtungstürmen und eines Kolonnenweges zu schaffen. Von den 300 ursprünglichen Gräbern bestehen nur noch 200. Nur Besucher mit einer Sondergenehmigung (Grabkarte) durften die Gräber ihrer Familienangehörigen besuchen.

Reichstag :

Die Mauer verlief an der Ostseite des Reichstags. In unmittelbarer Nähe erinnern weiße Kreuze an Mauertote. Auf der gegenüberliegenden Seite der Spree befand sich nach der Wiedervereinigung das auf Initiative des Berliner Künstlers Ben Wargin errichtete Parlament der Bäume, das eine ganze Reihe von Werken zum Thema „Kunst der Teilung" umfaßte. Schwarzweiß bemalte Mauerteile stellten die Jahre und die Opfer der Teilung dar.

Berlin
Berlin-Mitte

 

Häuserabriß
Häuserabriß

Friedhof Liesenstraße
Die Versöhnungskirche

Friedhof Liesenstraße
Friedhof Liesenstraße

Die Mauer am Reichstag
Die Mauer am Reichstag

 

Bas de page

Inhaltsverzeichnis - Anhang

Bas de page