Coquelicot Die Farbe der Tränen
  Führung Verzeichnis der Maler Partner Vorwort

 
  94 - William Orpen

William Orpen, Thiepval, 1917, Öl auf Leinwand, 63,5 x 76,2 cm, Imperial War Museum, London.

© Imperial War Museum.

 
Der Tod
939495

94 - William Orpen

In Thiepval, an der Somme und in der gesamten Umgebung tobte im Sommer 1916 eine erbarmungslose Schlacht zwischen deutschen und britischen Truppen. Einige Monate später kehrte Orpen auf das Schlachtfeld zurück. Schädel, Gebeine und Stoffetzen waren über den steinigen Boden verstreut. Orpen bleibt seiner Malweise treu und gibt wieder, was er sieht: ohne Hierarchisierung reiht er die Dinge aneinander, menschliche Überreste, zerbrochene Gegenstände. Das Wetter ist schön, Gras und Klatschmohn wachsen zwischen den herumliegenden Skeletten auf dem Kalkboden. Bald wird alles vergessen sein.
 

 
94-Orpen"Es war ein ekelerregender Berg, eine monströse Exhumierung von schlierigen bayerischen Soldaten, die über anderen lagen, die bereits schwarz waren und deren verzerrten Mündern der Atem der Verwesung entströmte; ein Haufen zerfetzten Fleisches, entsetzlich verrenkte Kadaver, deren Füße und Knie nach hinten abgeknickt waren, und als Totenwache für sie alle ein einziger Toter, der aufrecht an einer Wand lehnte und von einem Ungeheuer ohne Kopf gestützt wurde."

Roland Dorgelès, Die hölzernen Kreuze.