Coquelicot Die Farbe der Tränen
  Führung Verzeichnis der Maler Partner Vorwort

 
  92 - Otto Dix

Otto Dix, Gesehen am Steilhang von Cléry-sur-Somme, 1924, Graphik und Aquatinta, 35,3 x 47,5 cm, Historial de la Grande Guerre, Péronne.

© SESAM, Paris, 1998.

 
Der Tod
919293

92 - Otto Dix

Ein anderer Dix. Unbeirrbare Genauigkeit, eine Fülle von Elementen zur ausführlichen Schilderung des Bildgegenstands: in einem zerstörten Unterstand zurückgebliebene Leichen. Aus dem offenen Schädel sprießt eine Pflanze. Ein Arm ist abgeschossen, ein Unterkiefer weggerissen, ein Unterschenkel unterhalb des Knies abgerissen. Die Gedärme quellen aus dem Leib und haben Stoff und Boden besudelt. Die Verwesung ist bereits fortgeschritten. Jünger schildert ein ähnliches Erlebnis: "Als ich mich einmal allein durch das Gestrüpp arbeitete, fiel mir ein merkwürdiges, zischendes und sprudelndes Geräusch auf. Ich trat näher und stieß auf zwei Leichname, die infolge der Hitze zu einem gespenstischen Leben erwacht schienen. Die Nacht war schwül und still; ich stand lange Zeit wie gebannt vor diesem unheimlichen Fund."