Coquelicot Die Farbe der Tränen
  Führung Verzeichnis der Maler Partner Vorwort

 
  51 - John Nash

John Nash, Oppy Woods, 1917. Evening (Der Wald von Oppy, 1917. Abends), Öl auf Leinwand, 182,8 x 213,3 cm, Imperial War Museum, London.

© Imperial War Museum.

 
Das Zeitalter der Artillerie
505152

51 - John Nash

Oppy war ein Dorf in der Nähe von Vimy. Die Deutschen hatten es befestigt, und bis September 1918 gelang es ihnen stets, die Angriffe der britischen, kanadischen und französischen Truppen abzuwehren. Obgleich dieses Gemälde von John Nash nicht das bekannteste seiner Kriegsbilder ist, so gibt es doch die Kampfbedingungen minuziös und anschaulich wieder: verwüstete Natur, morastige Kraterlandschaft, tief eingegrabene Unterstände, auszementierte Schützengräben mit Blechüberdachung - und wieder die Bewegungslosigkeit, die Leere, das Warten des Wachtpostens, das Gesicht in Höhe des Erdbodens, zwischen Wurzeln und Grasklumpen. Im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Paul, der die geometrischen Formen bevorzugte, malte John Nash im naturalistischen Stil.