Coquelicot Die Farbe der Tränen
  Führung Verzeichnis der Maler Partner Vorwort

 
  39 - Armin Horovitz

Armin Horovitz, Gebirgsbatterie auf dem Monte Guisella, 1918, Tempera auf Pappendeckel, 72 x 98,9 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien.

© Heeresgeschichtliches Museum Wien.

 
Das Zeitalter der Artillerie
383940

39 - Armin Horovitz

Die Darstellung von Gebirgsbatterien war eher selten, noch seltener solche, die über das Niveau von Abbildungen für Wochenblätter hinausgingen. Horovitz (1880-1965), der seine Ausbildung zur Zeit der Sezession in Wien, dann auch in München und Paris erfuhr, ist der Autor dieses Werks. Im Februar 1915 meldete er sich zum Militär, wurde im Juni 1916 Militärmaler und stand an der Front in den Tiroler Alpen italienischen Stellungen gegenüber. Dort entstand dieses Landschaftsbild, das vom französischen Nabismus, besonders von Vallotton, stark beeinflußt ist. Von den Soldaten und ihrem Konvoi ist kaum etwas zu erkennen, ein paar einsame Gestalten in der weißen Unendlichkeit der Berge, im Schatten ein Geschütz, absurd, fehl am Platze im Weiß des Schnees und den blassen Farben des Werks.