Coquelicot Die Farbe der Tränen
  Führung Verzeichnis der Maler Partner Vorwort

 
  20 - Henri de Groux

Henri de Groux, Masques à gaz (Gasmasken), Radierung, Musée Royal de l'Armée et d'Histoire militaire, Brüssel.

© SESAM, Paris, 1998.

 
Das Schlachtfeld
192021

20 - Henri de Groux

Das Werk von Henri Groux (1867-1930) ist von bedingungslosem Realismus geprägt, dessen Motive er im Leben der einfachen Menschen schöpfte und den zu einem humanistischen Symbolismus steigerte. Wichtiger als die Schilderung ist in diesem Werk die Umwandlung des Menschen in eine abscheuliche, gefährliche Bestie. Es scheint eine bildliche Darstellung dessen zu sein, was ein anderer Maler, Jacques-Emile Blanche, nach einem Kinobesuch an einem Märztag des Jahres 1916 in seinen Tagebuchaufzeichnungen so beschrieb: "Heute sind wir in diese unterirdischen Behausungen hinabgestiegen, wo kriegerische Mönche, Offiziere in den 50er oder 60er Jahren, gutmütige alte Herren, die sich vom Jahrhundert bereits verabschiedet haben, sehr gewissenhaft, arglos, kindisch und zielstrebig ihre "schmutzige Arbeit" verrichten. (…) Wir haben die ungeheuerlichen, grotesk anmutenden Masken gesehen, die Schutzanzüge, die gespenstischen Rüssel mit den ungeheuren Augen, welche die Männer mit ihren wohlwollenden, sanften Gesichtern, die nicht aussehen, als wären sie für den Krieg geschaffen, mit äußerster Sorgfalt anlegen, zu der das heimtückische Gas sie zwingt (…)."